Preikestolen am Lysefjord Norwegen

 

Diese Tour hatten wir von Stavanger aus gemacht. Natürlich nicht alles zu Fuß, sondern mit dem Auto auf der Straße No. 13 bis zur Preikestolhytta. Die dabei zu benutzende Fähre über den Lysefjord kostete uns einfach ca. 95 Kronen (ein PKW mit Fahrer und zusätzlich 3 http://www.boxer-odenwald.de/medien/bilder/norwegen/norway.gifPersonen). Der Parkplatz an der Preikestolhytta ist dem Betreiber nochmals 50 Kronen wert.

PreikestolenWir wussten, der Weg war beschwerlich und dank unseres Freundes hatten wir auch einen Tag ausgemacht, wo es "oben" nicht so wehen sollte. 324 Höhenmeter und 3,8 Kilometer Fußweg in 2 x 2 Stunden für hin und zurück, so die Hinweistafel, mussten überwunden werden. Preikestolen

Der Weg war in 4 Steigungen und 3 flachen Stücke eingeteilt. Wir hatten auch gelesen, dass unterwegs Geröllfelder und ein ausgedehntes Sumpfgebiet überquert werden sollte. Doch wer in Norwegen das Wort Geröllfeld irgendwo liest, sollte sich auf mannshohe Findlinge einstellen. Über das Sumpfgebiet führt ein Holzbohlenweg. Mitten drin ist eine kleine Brücke (ca. 20 cm hoch und 1 Meter lang).

 Mein Freund klärte mich auf, dass man dort Geldstücke in das darunter fließende Sumpfwasser werfen sollte, um den Rückweg gut zu überstehen. Doch in Anbetracht der Norwegischen Währung hatte ich nur Scheine dabei. Zurückgekommen sind wir auch so. Die Aussicht war hervorragend. Man blickte von oben natürlich auf die PreikestolenPreikestolhytta und weiter in der Ferne sah man Stavanger mit seinen Inseln und dem Meer. Ein Stück weiter des Pfades sah man bereits den Lysefjord. Man ahnte was auf uns zukommen sollte.

Wir ließen die Hunde zurück, unter Aufsicht natürlich. Und das war auch gut so. Der Rest zur Plattform ging am Abhang entlang. Der Weg war teilweise nur ca. 50 cm breit. Von Sicherung nichts zu sehen. Und es wehte, so dass man kaum stehen konnte. Trotz klarer Sicht und Sonnenschein. An einen längeren Aufenthalt war nicht zu denken. Wir machten schnell unsere Bilder für die Nachwelt und kehrten zum Auto zurück.

 

www.boxer-odenwald.de ©